Ravensburger Schwarze Veri Zunft

Aktuelles

Presseinformation - Bericht zur Außerordentlichen Mitgliederversammlung 11.07.2019

Presseinformation

Die Weichen für die Zukunft der Zunft gestellt

Die Ravensburger Schwarze Veri Zunft lud am vergangenen Donnerstag abend zu einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung, in der Mensa des Spohngymnasiums, ein.
Zwei Themen standen dabei im Vordergrund, weswegen es einer "ausserordentlichen" Versammlung in aller Ausführlichkeit bedurfte. Zum einen ging es um das Zunftheim Wernerhof, die langjährige Heimat der Zunft. Zum anderen um die Anpassung von Mitgliedsbeiträgen.

Zur Erklärung. Am Ende dieses Jahres läuft für die Zunft der 30-jährige Pachtvertrag für den Wernerhof mit der Stadt Ravensburg aus. Somit sieht sich die Schwarze Veri Zunft einer zukunftsträchtigen Entscheidung gegenüber. Wird der Wernerhof weiterhin vom Verein finanziell getragen werden können und in welcher Rechtsform? Das denkmalgeschützte Gebäude ist mit Herzblut von Mitgliedern der Schwarze Veri Zunft liebevoll in den 80er Jahren aufgebaut, saniert und modernisiert worden. Zurecht mit Stolz berichtet davon noch gerne die ältere Generation der Zunftmitglieder. Trotzdem ist der Wernerhof in die Jahre gekommen und benötigt dringend eine Auffrischung an der Bausubstanz. Und die muss im Falle einer Weiterbewirtschaftung durch den Verein auch finanziert werden!

Zunftmeisterin Heike Neuner führte durch die Mitgliederversammlung und erläuterte die bisherigen Schritte und Gedanken zum Thema Wernerhof umfassend. Unterstützt wurde sie in der Vorstellung von Zahlen und Fakten durch die Zunftkämmerin Andrea Martin. Der Wernerhof, für die Zunft fast alternativlos, sollte aber nicht nur Erbe und eine Herzensangelegenheit sein.

Mit vereinsinternen Massnahmen und Umstrukturierungen, durften beide Rednerinnen gesunde Wirtschaftszahlen und somit auch einen hoffnungsvollen Finanzierungsplan für den Wernerhof präsentieren. Spätestens hier war jedem anwesenden Mitglied klar, weswegen eine separate Versammlung für so viele Informationen notwendig war. Daran arbeiteten also die Verantwortlichen der Zunft, zusammen mit denen der Stadt Ravensburg schon seit gut zwei Jahren. Immer gut abwägend und die bestmögliche Lösung für den Verein und die Mitglieder suchend.

Offensichtlich sind sich alle Entscheidungsträger, seitens der Stadt Ravensburg, sowie auch bei der Zunft, darüber einig, dass alles unternommen werden muss, um den Wernerhof, weiterhin in den Händen der Ravensburger Schwarze Veri Zunft zu belassen. Um die Ernsthaftigkeit und das Wohlwollen der Stadt Ravensburg nochmals zu signalisieren, verlas Zunftmeisterin Heike Neuner am Versammlungsabend ein von OB Daniel Rapp verfasstes Grußwort an die Mitgliederversammlung, worin er sich ausdrücklich noch einmal für die Zusammengehörigkeit von Zunft und Wernerhof positionierte.

Das zweite Hauptthema des Abends sollte die Anpassung der Mitgliedsbeiträge sein. Auch hier wurden die Belastungszahlen für den Verein überzeugend herausgearbeitet und von der Zunftmeisterin und der Zunftkämmerin ausführlich dargelegt. Auch in Abhängigkeit des Themas Finanzierung Wernerhof und um den nachfolgenden Generationen im Verein einen guten Weg zu bereiten, willigte die Mehrheit der Mitglieder auf eine Beitragserhöhung ein.

Somit wurden wichtige Weichen für die Zukunft der Zunft gestellt.

(A.K. 16.07.19)

Zurück