Ravensburger Schwarze Veri Zunft

Aktuelles

Neuhexenaufnahme 12.11.2016

Die Hexenanwärter luden die äußerst zahlreichen Gäste zum "etwas verkehrten" Oktoberfest. Zunftvogt Jürgen "Bub" Baumann und seine Vize-Zunftvögtin Sylvie Breitinger begrüßten die Neuhexen und Gäste im zünftigen Dirndl und Lederhose - halt etwas verkehrt: Sylvie Breitinger war ein Bart gewachsen und Jürgen Baumann hatte sich für sein Dirndloutfit eigens die Beine enthaart. Den Anfang machten traditionsgemäß die Zunftschalmeien, bevor die beiden gewohnt souverän und routiniert den Abend moderierten.

Zu Anfang wurden die Neuhexenanwärter mit ihren Paten auf die Bühne zu einer Vorstellungsrunde gebeten. Auch die Junghexen durften sich danach vorstellen, während die Neuhexen sich mit ihren Paten in das Hexenbuch eintrugen. Im Anschluß boten die Neuhexen eine sehr gelungene Darbietung mit Tanz und Gesang. Nach der ersten Ausscheidungsrunde zur Neuhexe des Jahres blieben von den 11 Anwärtern noch sechs Neuhexen übrig, um die Neuhexe des Jahres unter sich auszumachen. Die Entscheidung fiel in einem Jodelwettbewerb, der nicht nur den Zuschauern die Lachtränen in die Augen trieb. Mit einer einzigartigen Jodeldarbietung konnte sich schließlich Manfrad Leuter den Tietel der "Neuhexe des Jahres 2016" sichern . belohnt wurde er mit der Übernahme aller Fahrkosten zu den Sprüngen der Fasnet 2017 seitens der Hexenlieseln vom Pfannenstiel.

Der Fanfarenzug aus Oberzell heizte den Gästen richtig ein, bevor sich gespannte Ruhe breit machte:

Dann wurde es ernst für die Neuhexen: Das Hohe Hexengericht unter Vorsitz des Hexenteufels erwartete die Neuhexen mit ihrem Hexengeschirr (Kerze & Knochen). Unter den gestrengen Blicken des Hexenteufels durften aber letztendlich alle neuen Hexenlieseln in den Kreis der Hexen aufgenommen werden.

Zurück